Darf man Marihuana rauchen?

ertert3terte

Abgesehen von Dina D'malchusa , was sind die halachischen Probleme beim Rauchen von Marihuana? Ist es erlaubt?

ertert3terte

Inspiriert von zaqs Kommentar

LN6595

Bitte klären Sie, ob Sie für medizinische oder nicht medizinische Zwecke meinen.

Yaacov Dean

Ist es erlaubt? Absolut ja. Übrigens wird dieses Thema im Zusammenhang mit der Verwendung von Cannabisöl während Pessach durch aschkenasische Juden in der Antwort des Radal, Frage 6, entschieden. Siehe auch die zugehörige Frage und Antwort. judaism.stackexchange.com/a/67029/7303
Seite 1 von 2Nächster

ertert3terte

Igros Moshe hat eine Tshuva bezüglich des Rauchens von Marihuana. Er verbietet es aus mehreren Gründen:

  1. Es schädigt den Körper. Darüber hinaus, selbst wenn Menschen behaupten, dass Menschen nicht geschädigt werden, wird ihr Intellekt geschädigt, was ein schlimmerer Schaden ist, als den Körper zu schädigen. Es hindert einen daran, Tora, Davening und Mizwot richtig zu verstehen.
  2. Man verschafft sich zusätzliche Gelüste, schlimmer als die nach Essen und Trinken. Das ist eine Sünde, die wir vom „rebellischen Sohn“ lernen, der für seinen Heißhunger auf Essen bestraft wird, obwohl das Essen hundertprozentig koscher ist. Umso mehr ist es verboten, in sich ein neues Verlangen nach etwas zu erzeugen, das er naturgemäß nicht will und nicht braucht. Genauso wie der Grund, warum wir einen "rebellischen Sohn" hinrichten (obwohl er keine hinrichtungswürdige Sünde begangen hat), darin besteht, dass wir sehen, dass er dazu kommen wird, die Bevölkerung auszurauben, so ist auch der Drogenkonsum ein Schritt in Richtung Raub .
  3. Es ist ein Mangel an Ehrerbietung für die Eltern, die sich zweifellos über die Taten des Sohnes aufregen.
  4. Kdoshim Tih'yoo (sei heilig) ist ein positives Gebot. Laut Ramban bedeutet dieses Gebot, „mit Erlaubnis der Tora nicht ekelhaft zu sein“.

Er schließt ab, dass es sich um ein klares Verbot handelt, insbesondere für b'nei y'shiva .

R' Adin Even-Yisrael (Steinsaltz) schrieb, was ihm der Lubawitscher Rebbe in einer Privataudienz über Drogen erzählte. Er sagte, dass der ganze Sinn der Tora darin besteht, dass man Herr über sich selbst ist. Drogen (wie auch andere Suchtmittel und psychoaktive Substanzen) machen sich zum Herrn über ihn.

Obwohl man sagen könnte, dass Brot auch psychoaktiv ist, sind Drogen noch schlimmer, da sie süchtig machen. Sobald man süchtig ist, ist es fast unmöglich aufzuhören.

Neugieriger

Seit R. Moshe sein Tshuva geschrieben hat, hat die wissenschaftliche Gemeinschaft festgestellt, dass das Rauchen von Marihuana für den Körper (und andere) weniger gefährlich ist als das Trinken und nicht süchtig macht. Darüber hinaus haben sich die gesellschaftlichen Einstellungen erheblich geändert – wir haben eine Reihe von Präsidenten gewählt, die offen zugegeben haben, es zu verwenden. Wenn sich also der "Metzius" geändert hat, fällt es mir schwer, die Relevanz seines Tshuva zu verstehen. Gibt es neuere Tschuvot zu diesem Thema?

Abraham

Vielleicht ist Punkt 3 wegen der Änderung des Metsiut betroffen, aber es hängt stark von der Mentalität der Eltern ab

Nagah

Wie in einer anderen Antwort erwähnt, kann dies auch davon abhängen, ob die Person dies zu medizinischen Zwecken tut. In diesem Fall kann ein Großteil des Tshuva durchaus irrelevant sein.

avi

In Bezug auf die eigentliche Antwort hier verwirrt mich der Abschnitt über Sucht. Wein macht süchtig und kann Sie betrunken machen. Marihuana selbst macht nicht süchtig. (Obwohl es dumm und sorglos zu handeln ist)

Wad Cheber

1) Es gibt keine Beweise dafür, dass Marihuana dem Körper oder dem Geist schadet. Bei einer Vielzahl von Krankheiten ist Marihuana hingegen unglaublich wohltuend. 2) Übung erhöht den Hunger genauso wie das Rauchen von Haschisch. 3) Dies hängt ganz von der Person und ihren Eltern ab. Vielen Eltern ist es egal, ob ihre erwachsenen Kinder Pot rauchen. 4) Marihuana macht nicht süchtig. Koffein, Alkohol und Zucker sind.

Alter

@Curiouser Ich hatte einen ähnlichen Gedanken. Die Forschung hat bewiesen, dass es nicht gesundheitsschädlich ist, und die soziale Einstellung hat sich stark geändert, aber die Gründe Nummer 2 und 4 würden immer noch gelten, wenn die beabsichtigte Verwendung nicht aus medizinischen Gründen wäre.

WAF

@Curiouser Offensichtlich befassten sich sowohl der Fragesteller als auch Rav Moshe mit der Freizeitnutzung durch Y'shiva- Schüler gegen den Willen ihrer besorgten Eltern und Mitarbeiter. Und ich denke, Sie könnten Rav Moshes Haupteinwand in Punkt 1 wegen mangelnder Klarheit des Denkens und Handelns mit medizinischer Gefahr verwechseln, ohne die dieser Punkt immer noch besteht.

WAF

@WadCheber Zu Nr. 2 - Hier geht es nicht um Lebensmittel an sich , sondern um einen Vergleich mit unangemessenem Lebensmittelkonsum. והוא איסור החמור נאמר בבן סורר ומורה על תאוה היותר גדולה שיש לו לאכילה אף שהוא לאכילת כשרות, וכ"ש שאסור להביא עצמו לתאוה גדולה עוד יותר ולדבר שליכא שום צורך להאדם בזה שהוא אסור. Even though it's a necessity, one must control one's hunger for Es wäre daher unklug, einen ähnlichen "Hunger" für nicht essentielle Substanzen einzuführen.

El Schreiter

Die Frage steht noch. Wurden seitdem neuere relevante T'shuvas zu diesem Thema veröffentlicht?

Laser123

1. dies hat sich als falsch erwiesen. 2. Dies beinhaltet Diebstahl und ist auf ein ganz bestimmtes Alter beschränkt. Es besteht auch keine Notwendigkeit, dass jemand, der raucht, zu viel essen muss. Das Trinken von Alkohol erhöht auch den Appetit, muss aber nicht zu übermäßigem Essen führen. 3. Dies ist für bestimmte Eltern subjektiv. Bedeutet diese Mizwa auch, dass eine Person niemals ihre eigenen Entscheidungen treffen kann, wenn ihre Eltern nicht zu 100% damit einverstanden sind?

Laser123

4. Was macht das Rauchen von Gras ekelhaft? In dieser Antwort steckt auch die Implikation, dass es irgendwie zulässig wäre, aber dann nur auf der subjektiven Grundlage der Definition dessen, was "ekelhaft" ist, verboten wäre.

Laser123

1. Stimmt nicht. 2. Alkohol auch. 3. Dies wäre elternspezifisch. Außerdem muss man als Erwachsener nicht so leben, wie es die Eltern verlangen. Wie weit geht Kibud av v'em? 4. Warum ist es ekelhaft?

Laser123

Auch in Bezug auf Nummer 2 gilt das für das Trinken von Soda

Raffael

Laut diesem Artikel bekommen mindestens 30 % der Marihuana-Konsumenten Entzugserscheinungen und 9 % werden tatsächlich süchtig. Laut diesem Artikel leiden 8,3 % der Amerikaner unter Alkoholmissbrauch. Entscheiden Sie selbst, was es bedeutet. drugabuse.gov/publications/research-reports/marijuana/… & ncadd.org/about-addiction/alcohol/facts-about-alcohol

simchastorah

Reb Moshe antwortet NEIN , Sie dürfen kein Marihuana rauchen Hier ist die Liste seiner Gründe:

Erstens wie der Ben Sorer Umoreh, der rebellische Sohn. Ein Ben Sorer Umoreh stiehlt Fleisch und Wein und verschlingt es. Er ist süchtig nach körperlichen Freuden, er wird alles tun, um seine Gewohnheit, zu rauben und zu töten, zu unterstützen. Um dies zu verhindern, töten wir ihn, bevor es passiert. Drogen fallen unter das gleiche Spektrum, das heißt, die Menschen, die die Drogen konsumieren, werden normalerweise stark süchtig und um ihre Gewohnheit aufrechtzuerhalten, könnten sie zu denselben unethischen Verhaltensweisen kommen, so dass die Argumentation den Marihuana-Konsum nicht hallachisch machen würde.

Zweitens sind Drogen ungesund wie normales Rauchen, so „Nishmartem Linafshsechem“.

Eine dritte Sache bringt Reb Moshe mit sich, dass Drogen einen Mangel an Konzentration verursachen und dadurch eine Konzentration durch Teffilah und die Fähigkeit, Tora zu lernen, ruinieren.

Viertens sind die meisten Eltern mit dem Verhalten nicht einverstanden, sodass der Drogenkonsum gegen das Gebot „Ehre Vater und Mutter“ verstößt.

Fünftens sagt die Tora, Kedoshim Tihiyu, dass dies bedeutet, dass es einen gewissen Grad an Trennung von übermäßigen Freuden geben sollte. Drogen fallen definitiv unter dieses Verbot, also führen all diese Gründe Reb Moshe zu dem Schluss, dass Marihuanakonsum gegen Halacha ist.

msh210

Ich nehme an, du meinst "ja", nicht "nein"?

Alex

@msh: Die Polaritäten des Fragentitels und des Fragentexts sind umgekehrt. :)

msh210

@Alex, ah, stimmt, ich hatte den Titel nicht bemerkt.

Wüstenstern

Wie unterscheidet sich Alkohol?

Wad Cheber

Mit der gelegentlichen Ausnahme des übergeordneten Teils ist jeder dieser Gründe völlig ungenau.

Benutzer1095

Viele US-Bundesstaaten, Kanada, Israel und andere Länder weltweit erlauben die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke.

Eine detaillierte Liste der Cannabisrichtlinien mehrerer Nationen, einschließlich für medizinische Zwecke, finden Sie unter: http://en.wikipedia.org/wiki/Legality_of_cannabis

Die Vorteile von Marihuana für Menschen mit einer Reihe chronischer (Wortspiel beabsichtigter) Krankheiten sind zahlreich: http://www.cbsnews.com/stories/2009/03/05/health/cbsdoc/main4844665.shtml

Darüber hinaus basiert ein Teil der Antwort von R' Moshe Feinstein darauf, dass sich die Familie für das Rauchen schämt. Wenn eine Person (gott bewahre) Krebs oder eine andere schwere Krankheit hätte und das Rauchen von Marihuana ihr Leiden lindern, ihren Appetit wiedererlangen und zu ihrer Genesung beitragen würde, würde sich niemand schämen.

Basierend auf all dem und ohne ein spezifisches Verbot in der Tora würde ich sagen, dass man gemäß der Halacha Marihuana aus medizinischen Gründen rauchen darf, in einer Gerichtsbarkeit, in der dies legal ist.

In einer Rechtsprechung, in der sogar der Genuss von Marihuana legal (oder zumindest entkriminalisiert) ist, scheint mir, dass der Rest von R' Feinsteins Antwort auf jede berauschende und/oder berauschende Substanz zutreffen würde.

Also, in welchem ​​Umfang man auch immer Schnaps in der Halacha konsumieren darf, sollte man Marihuana konsumieren können – wiederum, WENN Sie sich in einer Gerichtsbarkeit befinden, die dies erlaubt.

Benutzer1095

@szmear Ich habe zu viele Menschen gesehen, die ihr Gehirn braten und ihr Leben durch chronischen Gebrauch von chronisch zerstören. Um jedoch diejenigen zu besänftigen, die Wortspiele spielen wollen, in ihrem Bestreben, ihre Selbstzerstörung, Bitul Tora und schlechte Midos (Faulheit) zu legitimieren, habe ich meine Antwort so geändert, dass sie meine ursprüngliche Absicht des Wortes "berauschend" widerspiegelt.

avi

@szmear Wenn Marihuana absolut nichts bewirkt, warum dann rauchen? Und wenn es etwas durch Einatmen tut, dann ist es völlig subjektiv, es als giftig zu definieren oder nicht.

msh210

@avi, Will, beachten Sie, dass szmear seinen oder ihren Kommentar gelöscht hat, also möchten Sie vielleicht dasselbe tun (oder auch nicht. Wie Sie möchten).

Benutzer1095

@ msh210 Danke für die Hinweise. Ich denke, ich werde es dort behalten. Jeder zukünftige Leser wird meiner Antwort entnehmen, was sein ursprünglicher Kommentar war.

מרדכי בן דניאל

Laut diesem Artikel zertifiziert OU sogar koscheres medizinisches Marihuana ... tabletmag.com/scroll/196294/…

Hacham Gabriel

Es scheint, dass HaRav Musafi Shelit'a (Q&A 57,505) sagt, dass es nicht Asur ist, sondern einfach keine richtige Sache zu tun.

Monika Cellio

Yosef fragte separat , ob Sie die Teshuva zitieren könnten. Ich kann eine Frage nicht in einen Kommentar zu einer anderen Frage umwandeln, daher diese ungeschickte Verknüpfung.

Juanora

Keine Droge

Zunächst einmal streiten wir nicht über ein Medikament. Diesen Namen hat ihm die moderne Gesellschaft gegeben. Ist eine Pflanze, die von G-tt gemacht wurde, um eine Nahrung für uns zu sein:

כט וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים, הִנֵּה נָתַתִּי לָכֶם אֶת-כָּל-עֵשֶׂב זֶרַע אֲשֶׁר עַל-פְּנֵי כָל-הָאָרֶץ, וְאֶת-כָּל אֲשֶׁר-בּוֹ פְרִי-עֵץ, זֹרֵעַ זָרַע לָכֶם יִהְה לְאָכְלָה לְאָכְלָה. ל וּלְכָל-חַיַּת הָאָרֶץ וּלְכָל-עוֹף הַשָּׁמַיִם וּלְכֹל רוֹמֵשׂ עַל-הָאָרֶץ, אֲשֶׁר-בּוֹ נֶפֶשׁ חַיָּה, אֶת-ֶרֶק-יֶרֶק עֵשֶׂב, לְאָכְלָה; וַיְהִי-כֵן. לא וַיַּרְא אֱלֹהִים אֶת-כָּל-אֲשֶׁר עָשָׂה, וְהִנֵּה-טוֹב מְאֹד; וַיְהִי-עֶרֶב וַיְהִי-בֹקֶר, יוֹם הַשִּׁשִּׁי. {פ}

Und Gott sprach: ‚Siehe, ich habe euch jedes samentragende Kraut gegeben, das auf der Oberfläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem die Frucht eines samentragenden Baumes ist – es soll euch zur Nahrung sein; und allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was auf der Erde kriecht, worin eine lebendige Seele ist, [habe ich] jedes grüne Kraut zur Nahrung gegeben.' Und es war so. Und Gott sah alles, was Er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend und es wurde Morgen, der sechste Tag.

Heißhunger

Ein weiterer Punkt (und deshalb stimme ich denen zu, die nach neueren Quellen fragen): Sich zusätzlichen Heißhunger zu gönnen, wenn es bei Marihuana nicht erlaubt ist, ist auch nicht erlaubt bei Alkohol, Tabak, Cholesterin, Süßigkeiten, Limonade usw. Es sterben mehr Menschen an den Dingen, die ich gerade erwähnt habe, als an Marihuana. Nach dieser Logik sollte niemand jemals eine große fettige Mahlzeit und Soda essen, und wenn jemand dies tut, geht er brutal gegen die Tora vor. Es wäre auch falsch, Kindern Süßigkeiten zu geben.

Faulheit

Andere sagen, dass Marihuana faul macht. Es gibt viele Arten von Marihuana. Es gibt auch viele Arten von Menschen. Einige Arten von Marihuana machen manche Menschen fauler. Aber einige Arten machen manche Menschen weniger wütend. Und es ist nicht nötig, darüber zu sprechen, wie schädlich Wut ist:

Wie unsere Rabbiner sagten (Nedarim 22a): Wer auch immer im Zorn aufflammt, unterliegt der Disziplin Gehinnom, wie es in (Koheles 12:10) heißt: „Vertreibe den Zorn aus deinem Herzen und entferne (dadurch) das Böse aus deinem Herzen dein Fleisch.“ Böse bedeutet hier Gehinnom, wie wir lesen (Mishlei 16:4): „... und die Gottlosen sind für den Tag des Bösen bestimmt.“ (Aggeret HaRamban)

Wenn Sie wissen, dass Marihuana Sie unkontrollierbar faul macht, sollten Sie aufhören, es zu verwenden, genauso wie Sie es tun würden, wenn Sie unkontrollierbare Angst vom Kaffeetrinken bekommen würden, denn wir sollten den Yetzer und seine Fallen meiden.

Nichts ist perfekt. Du wirst immer einen Yetzer für etwas in deinem Leben haben, außer „eize hu gibor, hakovesh et itzro“ (avot). Außerdem gibt es viele verschiedene Arten von Marihuana. Man kann dich fauler machen; ein anderer kann Sie kreativ, glücklich, euphorisch usw. machen.

Die Gesundheit

Wenn der Rauch das Problem ist, können Sie stattdessen immer Marihuana zum Kochen hinzufügen. Wenn das Marihuana selbst das Problem ist, wäre ein ärztliches Gutachten angebracht.

Doppelte AA

Wollen Sie damit sagen, dass Zimt kein Gewürz sein kann, weil es eine Pflanze ist? Weil diese Logik schmerzlich fehlt.

Doppelte AA

Darüber hinaus ist Ihr Argument „reducito ad absurdum“ tatsächlich absurd, wenn Sie bereit sind, ein nicht streng definiertes akzeptables Maß an natürlichem Verlangen zu akzeptieren. Die Halacha ist voll von solchen Standards.

Doppelte AA

Schließlich ist Ihre Behauptung, dass es hilft, andere größere Übel zu verhindern, in keiner Weise ein Beweis für seine Zulässigkeit, siehe zum Beispiel judaism.stackexchange.com/q/18398/759

Juanora

Ich sage, dass Marihuana nur eine Pflanze ist und wir als Nahrung andere Arten von Giftpflanzen verwenden können, die giftige Früchte abgeben, die wir nicht essen können, weil sie eindeutig gefährlich sind. Auch Maracuja macht fauler....(genau der Zimt ist eine Baumrinde...)

Juanora

Ich sage, das ist ein natürliches Verlangen ... nicht für Sie, weil Sie in der amerikanischen Gesellschaft leben, nicht in der Tora-Gesellschaft

Juanora

Schließlich streiten wir darüber, ob es eine Sünde ist oder nicht. Du nimmst eine Sache, die klar ist, die eine echte Sünde ist, als Beispiel.

Doppelte AA

Und ich sage, dass Marihuana eine Pflanze und auch eine Droge ist. Das eine schließt das andere nicht aus. || Es ist kein natürliches Verlangen in einer Gesellschaft, die es nicht erlebt hat. Und wie auch immer, haben die Werte unserer Torah-Gesellschaft keinen Wert? Sie verpassen den Kernpunkt meiner nicht strengen Definition. || Ich verstehe nicht, was Sie sagen, aber ob es Wut verhindert oder nicht, beweist nicht, ob es erlaubt ist oder nicht.

Juanora

Entschuldigung für mein Deutsch... Ok. Wie ordnen Sie das ein, was in Ihrer nicht strengen Definition gemäß der Tora steht? Kaffee und Alkohol sind auch "kein natürliches Verlangen in einer Gesellschaft, die es nicht erlebt hat". Und mehr Menschen sterben an einem dieser Elemente als an Marihuana. Anders als Marihuana machen diese Substanzen süchtig. Jede Art von Nahrung hat eine Wirkung auf Körper und Geist. Sie sagen nicht nur, dass die Wirkung von Marihuana schlecht ist, Sie sagen auch, dass die Wirkung von Marihuana schlimmer ist als Alkohol ... macht keinen Sinn ... ich denke, dass etwas falsch an der Art und Weise ist, wie Sie klassifizieren, was in Ihrer nicht strengen Definition steht .

Juanora

Ich sage, dass Sie einen Fall bringen, dass die Person direkt zum Bösen geht, um andere größere Übel zu verhindern. Wie ich schon sagte, "für diejenigen, die sagen, das macht Sie faul". Wenn Sie sagen, dass dies verboten werden kann, weil Sie eher faul werden (viele Dinge sind sogar erlaubt, um diesen Effekt zu erzielen, wie Passionsfrucht), sage ich, dass Sie eher dazu neigen, ruhig zu werden.

Doppelte AA

Du verfehlst das Wesentliche! Ich muss nicht alles linear und streng einordnen, weil es nicht streng ist. Wenn Sie ein solches Konzept nicht akzeptieren können, wird Ihnen mein Argument nicht gefallen, und Sie werden wahrscheinlich auch Probleme mit vielen anderen Dingen in der Halacha haben.

Juanora

Ich akzeptiere alles, was logisch ist. Aber vielleicht verstehe ich das nicht... Deshalb: 1-Du hast das Konzept des natürlichen Verlangens mitgebracht. 2-Wenn etwas in der natürlichen Begierde liegt, keine Probleme damit, sich "zusätzliche Begierden zu geben". 3- Sie definieren Ihr Konzept mit den Worten: "Es ist kein natürliches Verlangen in einer Gesellschaft, die es nicht erlebt hat". 4- Meine Frage: Alkohol und Kaffee sind nach Ihrem Konzept kein natürliches Verlangen, also wie können sie verwendet werden?

Benutzer3342

@juanora - Was Sie argumentieren, ist das Recht, "high zu werden". Jeglicher Rausch ist durch die Tora verboten. Ja, sogar an Purim (aber das ist eine andere Diskussion). Kuchen und Pommes Frites fallen nicht in diese Kategorie, unabhängig davon, wie schlecht sie letztendlich für Ihre Gesundheit sein können. Ich würde vorschlagen, dass Ihre Logik "Unsinn" ist, da wir im Judentum sicherlich logisch sind, aber unsere a priori Annahme ist, dass die Tora wahr ist und unser Leben von der Halacha bestimmt werden soll - was den Freizeitkonsum von Drogen und Alkohol verbietet.

Benutzer3342

@juanora - Nach Ihrer Logik könnte man argumentieren, dass giftige und tödliche Pflanzen "von Gott geschaffen" wurden, damit wir sie verwenden können, und daher sollte es für jemanden zulässig sein, sich selbst umzubringen, indem er sie isst. Ich meine, was ist der Unterschied zwischen dem und dem Essen ungesunder Lebensmittel, die dich letztendlich umbringen werden? Dennoch bleibt Selbstmord durch die Tora verboten. Juden, die sich für den Freizeitgebrauch von Marihuana aussprechen, beziehen ihre interpretativen Hinweise normalerweise aus Lesarten der Tora der Siebenten-Tags-Adventisten und Rastafari. Geben Sie solchen Unsinn auf und beginnen Sie, die göttliche Weisheit von Hazal anzunehmen. Kol tuv.

Juanora

@Maimonist, es gibt viel zu sagen, aber ich werde den Fokus in der Diskussion hier behalten, also: Können Sie erwähnen, welche Halacha den Freizeitkonsum von Drogen und Alkohol verbietet? Und welche Halacha erklärt, was sich in der Kategorie Drogen befindet?

Benutzer3342

Nach all den Erklärungen, warum es von verschiedenen rabbinischen Behörden verboten ist, insbesondere von Rabbi Feinstein z'l, wenn Sie mich noch brauchen, um auf eine "Halacha" hinzuweisen, die sagt: "Du sollst kein Gras rauchen", dann bist du entweder geistig blind unfähig oder absichtlich abweisend sein (ich denke, letzteres passt zu Ihnen). Wollen Sie also auch eine bestimmte Halacha , die ausdrücklich besagt, dass Sie am Schabbat kein Auto fahren oder ein Handy bedienen dürfen?Lesen Sie sich ernsthaft zu diesem Thema durch, und Sie werden es tun feststellen, dass alle Ihre Drogenfragen besprochen und entschieden wurden.

Benutzer3342

... nun, ob Sie solche Urteile akzeptieren (und ich vermute, Sie werden es nicht tun), liegt bei Ihnen. Sie kämpfen für das Recht, Ihre Zeit, Ihr Geld und Ihr Leben zu verschwenden. Ehrlich gesagt hoffe ich, dass Sie Ihren Stirnlappen mit Freizeitgras vollständig ausbrennen, denn dann wäre es eine Person weniger, mit der die jüdische Welt diese dämliche und alberne Diskussion fortsetzen müsste. Kol tuv.

Juanora

"Nach all den Erklärungen, warum es verboten ist". Es gibt nur EINE Erklärung, die von R. Feinstein stammt, und ich habe das Recht, ihm nicht zuzustimmen, und zwar hauptsächlich, wenn ein großer Teil seiner Argumente in diesem Fall ungültig ist. Es gibt eine transparente Halachot in Bezug auf den Schabbat, vielleicht weil Sie klar definieren können, was verboten ist und was nicht
Seite 1 von 2Nächster