Sollten Muslime in einer säkularen Demokratie versuchen, daraus einen islamischen Staat zu machen?

Daniel

Zu dieser Frage :

Sollten Muslime, die in einer säkularen Demokratie leben (wie die Vereinigten Staaten), versuchen, das Land in einen islamischen Staat zu verwandeln? Sollten Muslime zum Beispiel Änderungen der US-Verfassung unterstützen, die die Trennung von Kirche und Staat aufheben und den Islam als nationale Religion der USA etablieren? Sollten sie für politische Parteien stimmen, die auf der Grundlage islamischer Lehren Gesetze erlassen würden?

Islam

verwandte Links für Antworten: kalamullah.com/manhaj21.html bezüglich Verpflichtungen: khilafah.com/index.php/the-khilafah/issues/… Der erste Link (wissenschaftlich) schlägt vor, keine demokratischen Mittel zu verwenden, um dies zu erreichen. Demokratie wird auch als Shirk angesehen, daher ist die Teilnahme an der Demokratie verpönt.

Daniel

Beachten Sie, dass diese Frage gestellt wurde, bevor die als „Islamischer Staat“ bekannte Terrororganisation sich selbst zum weltweiten Kalifat erklärte und in der ganzen Welt weithin bekannt wurde.

hämmern

Das sollten sie auf jeden Fall!

Entgegen der landläufigen Meinung fördert Gott (durch seinen Koran) ein demokratisches System, in dem die Teilnahme aller Bürger ermutigt und erleichtert wird ( 58:11 ). Darüber hinaus fordert Er die Wahl von Beamten auf der Grundlage von Qualifikationen und Grundsätzen der Gerechtigkeit ( 4:58 ) sowie Beratung und Vertretung in öffentlichen Angelegenheiten ( 42:38 ).

58:11 O ihr, die ihr anerkennt, wenn euch gesagt wird, in den Konzilen Platz zu machen, dann sollt ihr Platz machen. Gott wird dann Platz für dich machen. Wenn Sie aufgefordert werden, zurückzutreten, dann treten Sie zurück. Gott wird diejenigen unter euch, die anerkennen, und diejenigen, die sich Wissen aneignen, zu höheren Rängen erheben. Gott ist sich all dessen, was Sie tun, vollkommen bewusst.

4:58 Gott befiehlt Ihnen, die Verantwortung an diejenigen zu delegieren, die dafür qualifiziert sind. Wenn du zwischen den Menschen richtest, dann richte mit Gerechtigkeit. Es ist immer das Beste, was Gott für dich vorschreibt. Gott ist Hörer, Seher.

42:38 Diejenigen, die ihrem Herrn geantwortet haben, und sie halten das Kontaktgebet, und ihre Angelegenheiten werden durch gegenseitige Beratung untereinander geregelt, und von Unseren Vorräten geben sie ihnen.

Tatsächlich wurde das erste demokratische System gegründet, als Mohammed von denen, die seine Botschaft aus freien Stücken annahmen, zum Revolutionsführer gewählt wurde. Sogar Frauen genossen die Freiheit, für ihn zu stimmen und sich für ihn einzusetzen, wie in Vers 60:12 aufgezeichnet :

60:12 O du Prophet, wenn die anerkennenden Frauen kommen, um dir die Treue zu halten, werden sie nichts neben Gott aufrichten noch stehlen noch Ehebruch begehen noch ihre geborenen Kinder töten noch irgendeine Lüge erfinden noch dir in irgendetwas ungehorsam sein Sache, die gerecht ist, dann sollst du ihre Treue annehmen und Gott bitten, ihnen zu vergeben. Gott ist Vergebend, Mitfühlend.

Nach Muhammad dauerte die Wahl etwa dreißig Jahre lang mit den Wahlen von Abu Bakr, Omar, Ali und Usman. Usmans Schwäche und Vetternwirtschaft führen dazu, dass der Stamm der Umayyaden die Macht übernimmt. So wurde das demokratische System, das mit Mohammed begann, einige Jahrzehnte nach seinem Abgang durch die Monarchie ersetzt.

Weiterführende Literatur darüber, wie der Koran einen islamischen Staat und Menschenrechte beschreibt:

Ich würde dafür stimmen! Würdest du nicht?

Islam

Erstens gibt es viele islamische Meinungen, die Demokratie als Schirk betrachten .

Ein Auszug aus der Fatwa von Islamqa sagt:

Zweifellos ist das demokratische System eine der modernen Formen des Schirks in Bezug auf Gehorsam und Nachfolge oder Gesetzgebung, da es die Souveränität des Schöpfers und sein absolutes Recht, Gesetze zu erlassen, leugnet und dieses Recht den Menschen zuschreibt. Allah sagt (ungefähre Bedeutung):

„Du betest nicht neben Ihm an, sondern nur Namen, die du genannt (gefälscht) hast – dich und deine Väter – für die Allah keine Autorität herabgesandt hat. Der Befehl (oder das Urteil) ist für niemanden außer Allah. Er hat befohlen, dass Sie niemanden außer Ihm anbeten (dh Seinen Monotheismus); das ist die (wahre) heterosexuelle Religion, aber die meisten Männer wissen es nicht“

[Josuf 12:40]

„Die Entscheidung ist nur für Allah“

[al-An'aam 6:57]

Aber dieselbe Fatwa zitiert auch einen anderen Gelehrten, der Wahlen obligatorisch mit der einzigen Absicht abhält, die Scharia zu etablieren, indem er ein Scharia-freundliches Mitglied ernennt:

Shaykh Muhammad ibn 'Uthaymeen (möge Allah ihm barmherzig sein) wurde nach der Entscheidung über Wahlen gefragt und er antwortete: Ich denke, dass Wahlen obligatorisch sind; Wir sollten denjenigen ernennen, den wir für gut halten, denn wenn die Guten sich enthalten, wer wird dann ihren Platz einnehmen? Böse Menschen werden ihren Platz einnehmen, oder neutrale Menschen, in denen es weder Gut noch Böse gibt, die aber jedem folgen, der Lärm macht. Wir haben also keine andere Wahl, als diejenigen auszuwählen, die wir für geeignet halten.

Wenn es also eine solche Gesetzgebung gibt, um den Islam als nationale Religion zu etablieren, dann ist es auf der Grundlage der obigen Fatwa obligatorisch, sie zu unterstützen, und diejenigen (sogar unter den Muslimen), die dagegen sind, würden sich dem Kufr nähern.

Es wurde eine entsprechende Fatwa beantragt, aus der ganz klar hervorgeht, dass es eine Verpflichtung ist, alle derartigen Bemühungen zu unterstützen, man sollte keine Angst vor politischer Korrektheit haben, um dies zu erreichen:

Wie Sie wissen, finden hier in Algerien sogenannte Parlamentswahlen statt. Es gibt Parteien, die eine islamische Herrschaft fordern, und es gibt andere, die keine islamische Herrschaft wollen. Wie lautet das Urteil über jemanden, der für etwas anderes als die islamische Herrschaft stimmt, obwohl er betet?

Sie antworteten:

Die Muslime in einem Land, das nicht nach der islamischen Sharia regiert wird, sollten ihr Äußerstes tun und sich so sehr wie möglich bemühen, eine Herrschaft nach der islamischen Sharia herbeizuführen, und sie sollten sich vereinen, um der Partei zu helfen, von der bekannt ist, dass sie regieren wird in Übereinstimmung mit der islamischen Sharia. Jemanden zu unterstützen, der die Nichteinführung der islamischen Shari'ah fordert, ist nicht erlaubt, sondern kann eine Person zum Kufr führen, denn Allah sagt (ungefähre Bedeutung):

„Und so richte (du, O Muhammad صلى الله عليه وسلم) unter ihnen nach dem, was Allah offenbart hat, und folge nicht ihren eitlen Wünschen, sondern hüte dich vor ihnen, damit sie dich (O Muhammad صلى الله عليه وسلم) nicht weit von einigen von dem abbringen, was Allah hat zu dir herabgesandt. Und wenn sie sich abwenden, dann wisse, dass Allahs Wille darin besteht, sie für einige ihrer Sünden zu bestrafen. Und wahrlich, die meisten Menschen sind Faasiqoon (rebellisch und ungehorsam gegenüber Allah).

  1. Suchen sie dann das Urteil über (die Tage der) Unwissenheit? Und wer ist besser im Urteil als Allah für ein Volk, das einen festen Glauben hat?“

[al-Maa'idah 5:49-50].

Als Allah daher erklärte, dass diejenigen, die nicht in Übereinstimmung mit der islamischen Schari'ah regieren, des Kufr schuldig sind, warnte Er davor, ihnen zu helfen oder sie als Verbündete oder enge Freunde zu nehmen, und Er befahl den Gläubigen, Ihn zu fürchten, wenn sie wirklich Gläubige waren. Er sagt (Deutung der Bedeutung):

„O ihr, die ihr glaubt! Nimm diejenigen nicht als Awliya' (Beschützer und Helfer), die deine Religion als Spott und Spaß betrachten, von denen, die die Schrift (Juden und Christen) vor dir erhalten haben, und auch nicht von den Ungläubigen; und fürchtet Allah, wenn ihr wahrhaftig Gläubige seid.“

[al-Maidah 5:57]

Und Allah ist die Quelle der Stärke. Möge Allah unserem Propheten Muhammad und seiner Familie und Gefährten Segen und Frieden senden. Zitat beenden.

Ständiger Ausschuss für akademische Forschung und Herausgabe von Fatwas

Shaykh 'Abd al-'Azeez ibn Baaz, Shaykh 'Abd al-Razzaaq 'Afeefi, Shaykh 'Abd-Allaah ibn Ghadyaan

Fatawa al-Lajnah al-Daa'imah (1/373).

Allah weiß es am besten