Warum nutzte Voldemort nicht das Ministerium, um an die Macht zu kommen, und entschied sich stattdessen dafür, ein Verbrecher zu werden?

vap78

Es gibt oft Parallelen zwischen Hitler und Voldemort, aber eine Sache, die fehlt, ist, dass Hitler „auf dem offiziellen Weg“ an die Macht kam – durch Wahlen.

Warum hat Voldemort nicht dasselbe getan?

Hier ist ein Zitat von Dumbledore ( Harry Potter und der Halbblutprinz , Kapitel 20):

Das siebte Schuljahr erreichte er erwartungsgemäß mit Bestnoten in allen abgelegten Prüfungen. Überall um ihn herum entschieden seine Klassenkameraden, welchen Jobs sie nachgehen sollten, sobald sie Hogwarts verlassen hatten. Fast jeder erwartete spektakuläre Dinge von Tom Riddle, Vertrauensschüler, Schulsprecher, Gewinner des Preises für besondere Verdienste um die Schule. Ich weiß, dass mehrere Lehrer, unter ihnen Professor Slughorn, ihm vorschlugen, dem Zaubereiministerium beizutreten, ihm anboten, Termine zu vereinbaren, ihm nützliche Kontakte vermittelten. Er lehnte alle Angebote ab. Das nächste, was das Personal wusste, war, dass Voldemort bei Borgin und Burkes arbeitete.

Mit seinen Fähigkeiten, seiner Intelligenz und seinem perfekten Ruf hätte er zu diesem Zeitpunkt sehr gute Chancen gehabt, in den nächsten 10-15 Jahren oder länger Zaubereiminister zu werden.

Rand al’Thor

Ministeriumsjobs sind für Schwächlinge.

DavidS

Wie hätte ihm ein Dienstposten geholfen, Unsterblichkeit zu erlangen?

vap78

@DavidS Er war bereits auf dem Weg zur Unsterblichkeit - er hat während seiner Schulzeit mehrere Hokruxe erstellt und es trotzdem geschafft, einen perfekten Ruf zu haben.

DavidS

@ vap78 Stimmt, aber was ich meinte, war, dass Unsterblichkeit und das Streben nach den dunklen Künsten zu dieser Zeit sein Fokus waren. Er ist arrogant, aber nicht dumm – er kann seine magischen Kräfte und sein Wissen nicht entwickeln und erweitern, während er im Ministerium arbeitet.

Rasmus Bækgaard

Wie Ihr Zitat uns sagt, kam er von perfekt, um in einem kleinen Geschäft zu arbeiten. Und plötzlich - Voldemort, der Dunkle Lord. Was ist nun dazwischen passiert? Es gibt eine sehr beliebte Fanfiction, Harry Potter und die Methoden der Rationalität , in der Voldemort selbst erklärt, dass er es auf eine Art politische Weise versucht hat und warum die Regierung des magischen Großbritanniens schrecklich daran gescheitert ist, ihn aufzuhalten. Voldemort ist in dieser Fanfiction fast dasselbe wie Kanon Voldemort – aber hier ist ein Auszug aus einem der letzten Kapitel, in dem er nur erklärte, dass er von seinen Gegnern gelangweilt war (sie waren zu leicht

BMWurm

Sie sagen also, weil dieser ff-Voldy dem Kanon-Voldy ähnlich ist, müssen ihre Absichten und Argumente daher auch ähnlich sein??? Basierend auf welchen Beweisen – natürlich Beweisen aus den eigentlichen Kanonbüchern – kann diese Parallele gezogen werden?? Ich würde denken, der Autor des ff hat die Absichten seines Voldy wie zitiert angegeben, weil es zur Handlung passte. Die Frage hier ist, hat JKR etwas Ähnliches angegeben? Wenn ja, könnte das eine gültige Antwort sein.

Bergi

Hitler hatte es zuerst auf dem inoffiziellen Weg versucht und war gescheitert.

Thomas Jacobs

Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, konnte Hitler nicht mit einem Stock auf Menschen zeigen und sie mit zwei Worten töten. Er brauchte Leute, die das für ihn taten.

Matthäus Lesen

Während HPMOR fantastisch ist, ist sein Voldemort fast nichts wie Rowlings. Unabhängig davon ist dies jedoch keine Antwort auf eine Frage zu den echten Büchern.

Kyle Strand

Hast du Harry Potter und die Methoden der Rationalität gelesen ? Es beantwortet diese Frage per se nicht genau, aber es wirft ein Licht auf … alternative Strategien, die Voldie hätte anwenden können.

Kyle Strand

@ThomasJacobs ....? Kugeln haben ungefähr die gleiche Wirkung, und Hitler hatte diese ...

Feuerfledermaus

Fanfiction wird im Allgemeinen nicht als gültige Referenz für eine Antwort angesehen, es sei denn, das OP gibt an, dass es damit einverstanden ist. Ich würde mir diesen Meta-Beitrag ansehen, um zu beginnen.

hpp

@KyleStrand Er brauchte immer noch Leute, die diese Kugeln abfeuerten. Hitler allein mit einer Pistole wäre nicht schwer zu stoppen. Voldemort allein mit seinem Zauberstab ist eine Kraft, mit der man rechnen muss

Kyle Strand

@andrewtweber Ich glaube jedoch nicht, dass der Unterschied im Avada Kedavra- Zauber liegt.

Ryan Reich

Voldemort ist Hitler nicht sehr ähnlich, abgesehen von der Blutreinheitsbesessenheit. Grindelwald ist die echte Hitler-Parallele; Voldemort ist eher der Anführer eines Apokalypse-Kultes (zB Aum Shinrikyo).

Ich werde nicht existieren Ich werde nicht existieren

Ich werde Ihre Prämisse, dass Hitler auf dem offiziellen Weg an die Macht kam, etwas verneinen. In der Weimarer Republik wurde der Kanzler vom Reichspräsidenten ernannt, und Reichspräsident Hindenburg erklärte sich widerwillig bereit, Hitler zum Reichskanzler zu ernennen, nachdem zwei weitere Parlamentswahlen – im Juli und November 1932 – nicht zur Bildung einer Mehrheitsregierung geführt hatten. . Bei dieser Wahl im November 1932 verlor Hitler sogar einige Sitze. Am 30. Januar 1933 wurde er zum Reichskanzler ernannt und innerhalb von zwei Monaten (24. März 1933) wurde er zum vollwertigen Diktator.

vap78

@IwillnotexistIdonotexist Trotzdem hat er Wahlen durchlaufen, auf legalem Weg eine offizielle Position bezogen usw. Voldemort wurde vom ersten Tag an Schurke.

Benutzer3459110

Denn knallhart sein ist knallhart ;)

Pryftan

@andrewtweber Dir ist klar, dass es viele Attentate auf Hitler gab, oder? Wir sprechen nicht nur über die berüchtigte Verschwörung vom 20. Juli. Oft dankte er der Vorsehung dafür, dass sie sein Leben gerettet hatte.

Pryftan

@IwillnotexistIdonotexist Nein. Hindenburg hätte ihn immer noch aufhalten können; Er war kein richtiger Diktator, bis sich seine Position zum Führer entwickelte. Der Reichstagsbranderlass war keine vollständige Diktatur und Hitler musste vorsichtig sein. Und das war er. Und vom Präsidenten zum Kanzler ernannt zu werden, ist doch gleichbedeutend mit dem legalen Weg, oder? Und er hatte auch eine riesige Fangemeinde. Und später, auch als er Führer wurde; das wurde überwältigend unterstützt. Er hat seine Lektion nach seinem gescheiterten Putsch gelernt und er hat die Idiotie und Heuchelei, Deutschland zu einer „Demokratie“ zu machen, voll ausgenutzt.

Ich werde nicht existieren Ich werde nicht existieren

@Pryftan Der Reichsbrand war am 27. Februar 1933. Hindenburg hätte das Branddekret vom 28. Februar jederzeit vor dem Ermächtigungsgesetz vom 24. März durch die ihm übertragenen Befugnisse aufheben können. Er hätte dafür einen politischen Preis bezahlt, aber es hätte seine Autorität deutlich gemacht und die Verfassung verteidigt. Aber nach dem Ermächtigungsgesetz bezweifle ich, dass irgendein Präsident es gewagt hätte, seine Opposition zu äußern oder es veröffentlichen zu lassen; Und wenn es so gewesen wäre, bezweifle ich, dass er danach noch sehr lange leben würde. Das Ermächtigungsgesetz ermöglichte es Hitler, seine Diktatur ungehindert auszuüben, und ab dem 24. März war er faktisch Diktator.

Pryftan

@IwillnotexistIdonotexist Doch Hitler selbst bemerkte, dass er vorsichtig sein musste ... Komisch. Ob er etwas getan hätte oder nicht, ist eine ganz andere Sache. Das heißt aber nicht, dass es nicht möglich war, was ich auch sagte: Er war technisch gesehen kein Diktator, bis er Führer wurde. Alles in allem ist ein Diktator nicht gleichbedeutend mit einem vollständigen Diktator. Daher die Formulierung "Er war kein VOLLSTÄNDIGER Diktator, bis sich seine Position zum Führer entwickelte."

Pryftan

@IwillnotexistIdonotexist Ich werde das aber hinzufügen. Es scheint mir, dass Hindenburg tatsächlich damit einverstanden war, dass Hitler ihm sogar auf seinem Sterbebett alles Gute wünschte, wenn ich mich recht erinnere. Ob er irgendetwas getan hätte, ist wirklich spekulativ und für meinen Punkt irrelevant. Auf jeden Fall werde ich für einige Zeit offline sein, da ich in Kürze auf dem Weg ins Krankenhaus bin.
Seite 1 von 2Nächster

gowenfawr

Hitlers Macht entstammt seiner Fähigkeit, Massen zu beeinflussen und zu inspirieren, was durch politische Ämter legitimiert wird. Was wäre er ohne seine besonderen rhetorischen Fähigkeiten und die unzufriedene Bevölkerung, die jemanden sucht, der Lösungen anbietet? Ein gescheiterter Maler.

Voldemort hingegen ist ein versierter Zauberer mit sehr guten Noten in Bezug auf technische Kompetenz (seine Schwäche ist ein wenig Engstirnigkeit). Wenn er überhaupt keine Anhänger hätte, wäre er immer noch eine beeindruckende Macht, verstärkt durch seine Rücksichtslosigkeit.

Da ist also Ihre Antwort: Wenn Macht das Ziel war, dann war Politik für Voldemort nicht so notwendig wie für Hitler .

Obwohl Tom Riddle ziemlich charmant sein könnte, sehen wir außerdem, dass er scheitert (mit Dumbledore, mit Slughorn, sogar mit Snape), wenn seine nackten Ambitionen durchscheinen. Und was war Voldemort anderes als Tom Riddles nackter Ehrgeiz? Voldemort wäre kein guter Politiker geworden.

Markus Rogers

Hitler hat ziemlich viel Politik gemacht, er hat die Demokratie nicht an einem einzigen Tag gestürzt. Hitler war ab 1921 Parteivorsitzender, das heißt, er hat mehr als ein Jahrzehnt lang normale, banale Politik betrieben. Die Nazis festigten die Macht erst 1933.

Aaron Halle

Die Nazis waren auch Schläger und operierten wie das organisierte Verbrechen – ihre Leute würden die Opposition ermorden und die Gerichte würden manipuliert, um sie loszuwerden.

corsiKa

@AaronHall Das klingt nicht nach etwas, dem Voldemort widersprechen würde.

Nohbdy

Ich denke, der (ausgezeichnete) Punkt hier ist, dass Tom Riddle nicht nur keinen politischen Einfluss brauchte, es war nicht das, was er wollte, und er war entweder nicht bereit oder nicht in der Lage, seine wahre Natur vollständig vor denen zu verbergen, die sich dagegen stellen würden ihn. Wenn Hitler buchstäblich überall dort erscheinen könnte, wo sein Name ausgesprochen wurde, hätte er sich vielleicht auch nicht darum gekümmert.

xdhmoore

Außerdem hatte er, nachdem er von seiner Welttournee zurückgekehrt war, so viele von dem, was Dumbledore, wie ich glaube, „gefährliche magische Transformationen“ nannte, durchgemacht, dass er beängstigend anzusehen war. Kein gutes Gesicht für die Politik.

Alexwlchan

Tom Riddle wollte seine Vergangenheit begraben. Das konnte er in der Politik nicht.

Riddle ist ein reinblütiger Rassist und hasst seine Familie:

  • Er verabscheut die Muggelfamilie, die ihm seinen Namen gegeben hat (und spürt sie später auf und tötet sie)
  • Er entdeckt die magische Mutter, die bei seiner Geburt gestorben ist, und bezeichnet sie als schwach:

    „Meine Mutter kann nicht magisch gewesen sein, sonst wäre sie nicht gestorben“, sagte Riddle mehr zu sich selbst als zu Dumbledore.

  • Er verabscheut seine (anscheinend nichtsnutzigen) Gaunt-Vorfahren, die ein Rudel gewalttätiger Kleinkrimineller sind.

Wenn er durch das Ministerium an die Macht gekommen wäre, wäre es schwer gewesen, seinen alten Namen abzuschütteln. Er würde mit einer Erinnerung an seine Muggel-Abstammung, seinen minderwertigen Blutstatus und seine unbefriedigende Familie festsitzen. Selbst wenn er seinen Namen ändern würde, würde es immer noch eine ziemlich direkte Linie zwischen Tom Riddle, dem Hogwarts-Schüler, und dem erfolgreichen Politiker geben.

Macht durch unterirdische Mittel zu erlangen, lässt ihn die Insignien seiner Familie ablegen. Er kann mit einer neuen Identität wieder auftauchen, und niemand wird sich an das Halbblut mit einem Muggelnamen erinnern. Und wie Dumbledore in Harrys zweitem Jahr erklärt, war es sehr erfolgreich:

„Sehr wenige Leute wissen, dass Lord Voldemort einst Tom Riddle hieß.“

Ich glaube nicht, dass Voldemort gegen die Idee war, Politiker zu werden. Er war dagegen, was es mit sich ziehen würde.

vap78

Ehrlich gesagt denke ich, dass diese Antwort die beste Erklärung liefert - Voldemort wollte von seinem Erbe wegkommen, was nicht möglich wäre, wenn er versuchen würde, seine Ziele über die Politik zu erreichen. Als Nebenfrage - warum glauben Sie, dass die Familie Gaunt betrunken ist? Ich erinnere mich an keinen Hinweis auf Alkohol in dem Buch.

Alexwlchan

@ vap78 Ich denke, die Trunkenheit war eine falsche Erinnerung meinerseits, obwohl ich mich irren könnte. Ich finde jetzt keinen Hinweis darauf.

kviiri

Einen Job im Ministerium zu bekommen, hätte Voldemort der öffentlichen Kontrolle ausgesetzt, etwas, das seine Pläne leicht hätte sabotieren können. Denken Sie daran, dass, obwohl Vorurteile gegenüber Muggeln in der Zaubererwelt nicht selten sind, Voldemort in seinen Überzeugungen sehr extrem ist und wahrscheinlich Schwierigkeiten haben würde, die Leute davon zu überzeugen, ihm zu folgen – insbesondere mit Feinden wie Dumbledore, die sich für die gegenteilige Sache einsetzen. Während Voldemort sicherlich gut darin ist, Menschen zu manipulieren, haben wir keine Beweise für eine weit verbreitete Unzufriedenheit der Bevölkerung, die er hätte nutzen können, um die Unterstützung der Menschen zu gewinnen - in diesem Sinne ist er eher ein moderner tollwütiger Neonazi-Führer als Hitler.

Er zieht es vor, unter seinen eigenen Bedingungen zu arbeiten: Er baut ein Netzwerk von Unterstützern auf und terrorisiert Menschen, damit sie seine Ideale einer reinblütigen Zauberergesellschaft mit ausgerotteten Muggelstämmigen akzeptieren. Auf diese Weise muss er nicht vorgeben, einer anderen Sache als seiner eigenen zu dienen, und kann auf Widerstand mit seiner bevorzugten Methode reagieren: Waffengewalt ... oder Zauberstäbe. Er kann auch die lange Karriere im Ministerium überspringen, indem er einfach seine eigene „Schurkennation“ gründet – die Todesser.

Schließlich bezweifle ich, dass Voldemort überhaupt Minister werden wollte. Es war ihm vollkommen recht, Pius Thicknesse zu manipulieren, anstatt selbst den Posten an sich zu reißen.

EvilSnack

Hitler war auch sehr extrem in seinen Überzeugungen. Er hat sogar ein Buch veröffentlicht, in dem er seine Pläne für alle beschreibt. Aber er schaffte es immer noch, genug Unterstützung in der Bevölkerung zu bekommen, um die Macht zu erlangen, nach der er strebte.

Prakhar Londhe

Ich denke, weil er die politische Macht überhaupt nicht wollte. Er war nur krafthungrig. Er wollte die dunkelsten Pfade gehen, so tief in die dunklen Künste eintauchen, dass alle Angst vor ihm hätten. Er wollte nie Pfarrer werden. Selbst als sie das Ministerium stürzten, wurde Er nicht Minister der Magie, sondern gab es einem seiner Anhänger. Wenn er unschlagbar wäre, würde die Macht automatisch in seine Hände kommen, warum sollte er sich dann in alle Angelegenheiten des Ministeriums einmischen?

Rechnung

Ich glaube nicht, dass es so berechnend ist. Tom Riddle ist ein sehr erfolgreicher, ehrgeiziger Siebtklässler, aber dieser Erfolg füllt kein tiefes Loch. Er hat sich für dunkle Künste und Horkruxe und so weiter interessiert und hat all diese Mysterien um seine Vergangenheit herum, und anstatt den erwarteten Weg fortzusetzen, dessen Ende er bereits sehen kann, zieht er los, um die Erde zu durchstreifen, um mehr über diesen anderen herauszufinden Sache, von der er glaubt, darin der Beste sein zu können. Zu der Zeit, als er ein paar Horkruxe tief ist, fühlt er sich viel zu überlegen und unmenschlich, um darüber nachzudenken, die Kontrolle über die normalen Systeme zu übernehmen.

Seite 1 von 2Nächster