Wie können Muslime gleichzeitig „kraftvoll“ und „barmherzig“ sein?

Mohammad Hossein

Allah, der Erhabene, sagt im Koran:

مُّحَمَّدٌ رَّسُولُ اللَّـهِ ۚ وَالَّذِينَ مَعَهُ أَشِدَّاءُ عَلَى الْكُفَّارِ رُحَمَاءُ بَيْنَهُمْ ۖ

[الفتح-48]

Sahih Internationale Übersetzung:

Muhammad ist der Gesandte Allahs; und die mit ihm sind stark gegen die Ungläubigen, barmherzig untereinander.

Während wir wissen , wen der Koran als Kafir ansieht , wie können die Muslime in der modernen Welt, die als das „ globale Dorf “ bezeichnet wird, unter den Ungläubigen „kraftvoll“ und untereinander „barmherzig “ sein ?

Sadik

Zuerst solltest du versuchen zu erklären, was es deiner Meinung nach bedeutet, barmherzig oder streng zu jemandem zu sein. Und dann erklären Sie, warum Sie denken, dass es ein Problem in einem globalen Dorf sein kann, dh einer Welt, in der die elektrische Geschwindigkeit das Verantwortungsbewusstsein der Menschen in einem starken Maße erhöht hat . Ich sehe das Problem einfach nicht. Warum könnten Sie den Muslimen in Bangladesch nicht gnädig sein, indem Sie zum Beispiel keine Kleidung von europäischen Sklavenhalterfirmen kaufen?

Mohammad Hossein

@Sadik Tatsächlich frage ich genau: "Was bedeutet es, in einem so globalen Dorf barmherzig oder streng zu sein?" kein kauf von kleidung von europäischen sklavenhalterfirmen könnte ein beispiel sein, aber denkst du, dass wir uns streng an diese firmen halten, indem wir ihre produkte nicht kaufen? Oder ist eine strengere Handlung der Vertreter, "streng" zu sein?

Sadik

Ok, jetzt verstehe ich deine Frage besser. Das Beispiel, das ich gegeben habe, war als Beispiel dafür gedacht, den Muslimen gegenüber barmherzig zu sein. Jedenfalls ist die Frage jetzt klar.

Sakib Arifin

Lassen Sie mich Ihnen zunächst einige andere Übersetzungen desselben Verses vorstellen:

Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die mit ihm sind hart gegen die Ungläubigen und barmherzig untereinander. Du (o Muhammad) siehst sie sich verbeugen und niederfallen (in der Anbetung), nach Gaben von Allah und (seiner) Annahme trachtend ... -- MM Pickthall

Muhammad ist der Gesandte Allahs, und seine Gefährten haben ein festes Herz gegenüber den Ungläubigen und sind untereinander barmherzig; du wirst sie sehen, wie sie sich niederbeugen, sich niederwerfen, Gnade von Allah und Vergnügen suchen ... -- Shakir

Zweitens wurde diese Sure offenbart, als Muslime mit den Kafiren von Mekka Krieg führten. Ibn Khatir sagte:

Diese ehrenvolle Sure wurde offenbart, nachdem der Gesandte Allahs aus dem Gebiet von Al-Hudaybiyyah zurückgekehrt war, während des Monats Dhul-Qa`dah, im sechsten Jahr der Hijrah.

Drittens ist ein Ungläubiger kein Nicht-Muslim. Ein Ungläubiger ist eine Person, die den Islam ablehnt, selbst nachdem sie die Massage des Islam in ihrer wahren Form erhalten hat.

Wie können die Muslime in der modernen Welt, die als „Global Village“ bezeichnet wird, unter Ungläubigen „kraftvoll“ und untereinander „barmherzig“ sein?

Das arabische Wort „ashidda“ bedeutet stark oder fest. Kraftvoll klingt nicht nach einer korrekten Übersetzung. Über die Auslegung dieses Verses gibt es meines Wissens unterschiedliche Ansichten. Islamnewsroom schrieb zu seiner Interpretation:

Das arabische Wort „ashidda“ bedeutet nicht rücksichtslos, sondern stark und fest. Rücksichtslos ist eine inakzeptable Übersetzung. Übersetzungen von Ashida:

Pickthall: hart; Yusuf Ali: stark; Daryabadi: streng; Khan-Hilali: streng; F. Malik: stark; Shakir: fest im Herzen; Arberry: hart; Irving: streng Auch die Ungläubigen, auf die in diesen Versen Bezug genommen wird, sind diejenigen, die die Muslime verfolgten und angriffen. Shaykh Fawzee Al-Atharee sagte Folgendes:

„Und ebenso der Ungläubige, wenn er einen guten Charakter bei uns hat und gute Manieren bei uns und eine gute Art und Weise und Behandlung bei uns, dann haben wir gute Manieren bei ihm, gutes Benehmen bei ihm, gute Art bei ihm und eine gute Behandlung von ihm. Und wenn seine Manieren schlecht sind und sein Verhalten schlecht ist [dh missbräuchlich und grausam], dann behandeln wir ihn so, wie er uns behandelt. Dies ist etwas, was in der Gesetzgebung erlaubt ist. Aber der Prophet hat es in allen Überlieferungen sehr deutlich angedeutet die gebracht wurden und sein ganzes Leben lang, dass es eine Frage des Gleichgewichts und der Gerechtigkeit geben muss. Und das betrifft den Umgang mit den Menschen des Unglaubens und auch den Umgang mit denen, die Glauben haben.“

Den Muslimen wurde befohlen, für ihre Religion einzustehen und sich gegen die Verfolgung der Ungläubigen zu wehren. Wenn wir den historischen Kontext untersuchen, stellen wir wiederum fest, dass sich dies auf diejenigen bezieht, die die Muslime kontinuierlich angegriffen haben. Verse gelten also in einer Situation ähnlich dem historischen Kontext.

Da dieser Vers die Gefährten des Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) erwähnt und ihren Weg lobt, lassen Sie uns einige Überlieferungen über die Gefährten untersuchen. Musab bin Umair war ein bemerkenswerter Gefährte des Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm). Er wurde nach Medina geschickt, um die Botschaft des Islam mit den dort lebenden Menschen zu teilen. Ein Vorfall von ihm bezog sich wie folgt:

„Einmal saßen Musab und Sad in der Nähe eines Brunnens in einem Obstgarten des Zafar-Clans. Mit ihnen waren eine Reihe neuer Muslime und andere, die sich für den Islam interessierten Er war wütend vor Wut. Sad ibn Zararah sah ihn und sagte zu Musab: „Dies ist ein Häuptling seines Volkes. Möge Gott die Wahrheit in sein Herz legen.“ „Wenn er sich setzt, werde ich mit ihm sprechen“, antwortete Musab und zeigte dabei die ganze Ruhe und den Takt eines großen Tages. Der wütende Usayd schrie Beschimpfungen und drohte Musab und seinem Gastgeber Seid ihr beide zu uns gekommen, um die Schwachen unter uns zu verderben? Halte dich von uns fern, wenn du am Leben bleiben willst.“ Musab lächelte ein warmes und freundliches Lächeln und sagte zu Usayd: „Willst du dich nicht hinsetzen und zuhören? Wenn Sie mit unserer Mission zufrieden und zufrieden sind. akzeptiere es, und wenn es dir nicht gefällt, würden wir aufhören, dir zu sagen, was du nicht magst, und gehen.“ „Das ist vernünftig“, sagte Usayd, steckte seinen Speer in den Boden und setzte sich. Musab zwang ihn zu nichts. Er tat es nicht Denunzierte ihn. Er lud ihn lediglich ein, zuzuhören. Wenn er zufrieden war, schön und gut. Wenn nicht, dann würde Musab seinen Distrikt und seinen Clan ohne viel Aufhebens verlassen und in einen anderen Distrikt gehen. Musab fing an, ihm vom Islam zu erzählen und rezitierte das Koran zu ihm. Noch bevor Usayd sprach, war auf seinem jetzt strahlenden und erwartungsvollen Gesicht deutlich zu sehen, dass der Glaube in sein Herz gedrungen war. Er sagte: „Wie schön sind diese Worte und wie wahr! Was tut jemand, der dieser Religion beitreten will?“ „Bade, reinige dich und deine Kleidung. Dann äußern Sie das Zeugnis der Wahrheit (Shahadah) und führen Sie Salat durch. Usayd verließ die Versammlung und war nur kurz abwesend. Er kehrte zurück und bezeugte, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist."

Islamicstudies.info interpretiert es so:

Die Gefährten (des Propheten) sind hart gegen die Ungläubigen: Sie sind nicht so, dass die Ungläubigen sie formen können, wie sie wollen. Sie lassen sich weder einschüchtern noch durch irgendwelche Anreize kaufen. Die Ungläubigen haben keine Macht, sie von dem großen Ziel abzubringen, um dessentwillen sie sich dem Propheten (Friede sei mit ihm) angeschlossen und ihm gefolgt sind, selbst auf Kosten ihres Lebens.

Maestro

Der Akt der Gewalt ist in dem Sinne, dass die Ungläubigen damals offene Feinde der Muslime waren, sie würden den Muslimen in keiner Weise Gnade erweisen, außer aus Angst oder einem anderen taktischen Grund. Auf die gleiche Weise wird uns gesagt, dass wir uns nicht mit solchen Leuten anfreunden sollen, da wir uns in Wirklichkeit selbst in den Fuß schießen. Das war für die Menschen damals.

In dieser Welt können wir Menschen nicht als Kaafir betrachten, da viele nicht einmal den Islam kennen oder Muslime offen hassen.

Als jemand, der in Großbritannien lebt, essen und kaufen Sie frei in Outlets, Sie können ethische Fragen usw. berücksichtigen, aber es ist nicht unislamisch, als Geschäft für Nicht-Muslime einzukaufen. Wenn ein Ladenbesitzer Ihre Mutter beleidigt, ist es unverschämt, dass Sie dort einkaufen wollen. Dasselbe gilt hier, wenn es Leute gibt, die die Religion offen missachten, dann ist es am besten, sie zu meiden. Vergeltung ist NICHT der erste Schritt im Islam.